Jan Göhlich ist NRW-Meister AK18

Gewitter und Stechen in Dortmund

NRW-Meisterschaften AK 18

Die NRW-Meisterschaften der Altersklasse bis 18 Jahren, die auf der Anlage des Dortmunder GC ausgetragen wurden, hatten trotz der inzwischen gewohnten Einschränkungen aufgrund des Corona-Hygienekonzepts alles zu bieten, was eine große Meisterschaft ausmacht. Sowohl bei den Mädchen, wie auch bei den Jungen setzten sich nach zwei Zählspielrunden Athleten die Krone auf, die konstant gut gespielt hatten.

Bei den Mädchen war es Anna Nomrowski, die mit zweimal 71 Schlägen und gesamt zwei unter Par das Feld distanzierte. Am Ende hatte die Rheinlänerin von der Hummelbachaue damit satte fünf Schläge Vorsprung auf ihre Clubkameradin Nina Klug und die Hubbelratherin Jena Hassert.
Nina Klug hatte sich nach einer soliden 75 gesteigert und am Finaltag eine sehr gute 72 unterschrieben. Unter umgedrehten Vorzeichen verlief die Meisterschaft für Lena Hassert, die sich mit einer 70 an die Spitze des Feldes gesetzt hatte, am Finaltag mit einer 77 ihre Titelchancen aber verspielte und im Kartenstechen das Nachsehen hatte.

Diese NRW-Meisterschaften waren gleichzeitig auch das Qualifikationsturnier für die Deutschen Jugendmeisterschaften AK 18, die vom 11. bis 13. September ausgetragen werden. Die besten fünf Mädchen und die besten 16 Jungen aus NRW treten dann im Fürstlichen GC Oberschwaben in Bad Waldsee an.

Stechen brachte die Entscheidung

Bei den Jungen musste der konstanteste Spieler erst noch ein Stechen bestehen, um dann doch über den Titel jubeln zu dürfen.
Jan Göhlich hatte in beiden Runden eine 70 (-2) unterschrieben, musste dabei aber am Finaltag große Nervenstärke beweisen, eher er dieses starke Ergebnis in den Büchern hatte. Zwei späte Birdies auf den den Bahnen 17 und 18 machten das Stechen erst möglich.
Lange hatte es nach einem Sieg von Thomas Schmidt ausgesehen, der nach einer 69 (-3) als Leader gestartet war und auch nach 27 Löchern noch in Führung lag. Der Spieler des GC Bergisch Land schlug auf den Bahnen 12 und 13 dann aber insgesamt drei Bälle ins Aus und fiel damit entscheidend zurück.
Im Stechen, das auf Bahn 18, einem Par 5, ausgespielt wurde, lag Jan Göhlich mit dem zweiten Schlag auf dem Grün. Fynn Hessenkämper brauchte bis zum Grün vier Schläge und musste dann auch noch als erster der Kontrahenten putten.
Der Par-Putt des Youngster vom GC Teutoburger Wald fiel nicht, so dass Jan Göhlich, der für den Westfälischen GC Gütersloh spielt, sogar ein Dreiputt zum Par reichte, um das Stechen zu gewinnen.

Das sommerliche Hitzewetter machte es allen Beteiligten schwer, durch diese Meisterschaft zu kommen. Schon in der Nacht zum Samstag hatte es schwere Gewitter gegeben, so dass die Greenkeeper eine Glanzleistung abliefern mussten, um den Platz wieder herzurichten. Für diesen Job bekamen die Greenkeeper viel Zuspruch und Applaus.
Auch am Samstag stand für längere Zeit ein Gewitter über Dortmund, so dass das Spiel für rund drei Stunden unterbrochen werden musste. Dennoch gelang es der Spielleitung, mit dem letzte Büchsenlicht die Spieler ins Clubhaus zu bringen, so dass der Finalsonntag ohne Verzögerung gestartet werden konnte.

Im Rahmen der Siegerehrung freute sich Katja Richter, dass mit der Ausrichtung der NRW-Meisterschaft ein Stück Normalität in die Turniersaison des Dortmunder GC eingekehrt ist. Die Spielführerin des Traditionsclubs aus dem Dortmunder Süden deutete an, dass der Club auch 2021 gerne wieder Gastgeber eines Jugendturniers des Golfverbandes NRW sein wird.

Andreas Heinze neuer Präsident