Informationsabend Greenkeeping mit guter Resonanz

von Michael Meerkamp & Torsten Baltrusch

Liebe Mitglieder,

am 11.3.2015 fand einen  Abend vor unsere Golf & Natur Gold Zertifizierung ein Informationsabend mit dem Grünsexperten Dr. G Hardt von DGV statt. Wir mussten uns im letzten Jahr doch einige Kritik am Zustand der Grüns anhören. Mit dieser  Informationsveranstaltung wollen wir die Mitglieder über die Möglichkeiten des Greenkeeping im Allgemeinen und über die spezielle Situation des Greenkeeping bei uns in Gütersloh informieren.

Das Ziel dieser Veranstaltung war es, in Zukunft eine sachliche und konstruktive Diskussion über den Zustand der Grüns mit den Mitgliedern führen zu können.  Die Resonanz auf diesen Vortrag war bei vielen Teilnehmern überwiegend positiv. Den Inhalt der Präsentation, speziell was die Möglichkeiten des Greenkeepings in Gütersloh angeht, können Sie auf unserer Website nachlesen.

Im Anschluss an den Vortrag von Dr. G. Hardt informierte der Platzwart über das Ergebnis eines Gutachtens von D. Andrews (Headgreenkeeper, Krefelder Golfclub, Nov.14) über unseren  Platzzustand und die Pflege unserer Grüns. Das Gutachten bestätigt unser Pflegekonzept in vollem Umfang. Eine der Anregungen, nämlich häufigeres, leichtes  Aerifizieren mit Kreuzspoons (alle 3 Wochen), werden wir dieses Jahr  ausprobieren.

Es gab an diesem Abend aber auch heftige Kritik was den derzeitigen Platzzustand angeht. So wurde geäußert, der Platz befinde sich in einem sehr schlechten Zustand, gegenüber Clubmitgliedern wird hier nur von Acker gesprochen. Da mit solchen Aussagen dem Headgreenkeeper und dem Platzwart die Kompetenz abgesprochen wird,  möchten wir hierzu einige Fakten anführen, um wieder auf eine konstruktive und sachliche Diskussionsebene zu kommen:

  1. Bei Frost und niedrigen Temperaturen (d.h. kein Wachstum der Gräser) sollten die bodenmechanischen Arbeiten auf dem Platz auf ein Minimum reduziert werden, weil man sonst dem Platz mehr schadet als nutzt. D.h. die Platzpflege findet nur sehr eingeschränkt statt.
  2. Im Winter feiern die Greenkeeper im Rahmen ihres Jahresarbeitszeitkontos  ihre Überstunden aus dem Sommer ab, d.h. es stehen von Dezember bis März nur begrenzte Ressourcen für die Platzpflege zur Verfügung. Zusätzlich haben wir auch die Grippewelle deutlich zu spüren bekommen. Andere Clubs wie z.B. Haxter Park, mit höheren Platzpflegeressourcen, können auch im Winter die Bunker pflegen. Wir können das nicht, viele andere Clubs in der näheren Umgebung handhaben das wie wir.
  3. Unser Landmaschinenmechaniker steht im Winter fast gar nicht für die Pflege zur Verfügung, da die jährlichen Maschineninspektionen durchgeführt werden müssen.
  4. Die Hauptaufgabe der Platzpflege war vom Mitte Jan. bis Ende Feb. der Baumschnitt. Für kosmetische Arbeiten wie die Pflege der Bunkerkanten stehen zu diesem Zeitpunkt keine Ressourcen zur Verfügung.
  5. Nach dem Aerifizieren am 16.3.15 und mit der Öffnung der Sommergrüns am 18.3.15 sind selbstverständlich auch alle Grünsbunker  hergerichtet.
  6. Was Mäharbeiten von Fairways und Semi-Rough im Winter angeht, s. oben Punkt 1. Zur Schonung der Gräser vermeiden wir möglichst jede bodenmechanische Beanspruchung der Spielelemente, solange bis die Vegetation wieder eingesetzt hat. Fakt ist, die Vegetation setzt erst ab einer Bodentemperatur von 6 – 8 Grad ein, unabhängig von den Tagestemperaturen. Dies war erst in der dritten Märzwoche der Fall.

Mit den Informationsabenden konnten wir viele unserer aktiven Golfspieler erreichen. Wir werden uns von Zeit zu Zeit zu aktuellen Themen des Greenkeeping in Gütersloh auf unserer Website zu Wort melden, um die Mitglieder über Pflegemaßnahmen und den Zustand der Grüns zu informieren.